Das erste Treffen für die Interessengemeinschaft des
Hundewaldes findet am Freitag, d. 30.07.2010 ab 18:00 Uhr

im Café & Hotel
De Waldstuuv
Hohenhain 2 zwischen Nordhastedt und Albersdorf statt.

 

 

Freundliches Miteinander

Interessen Gemeinschaft für Hundewald soll entstehen

 

Viele Menschen fühlen sich von nicht angeleinten-, großen Hunden bedroht. Ein Hundewald könnte die

Lösung für ein friedliches Miteinander sein, findet Silvia Goller (Mitte)      Foto: Privat

 

                                                         Hundegemeinschafft Odderade

  

Vor einiger Zeit besuchte Silvia Goller aus Nordhastedt mit ihrem Hund in Dänemark einen Hundewald.

 

Die Möglichkeiten in diesem Areal

 

haben sie so begeistert, dass sie nun auch im Bereich Nordhastedt / Odderade einen Hundewald einrichten möchte.

 

NORDHASTEDT (rt)

Welcher Hundefreund kennt das Problem nicht: Der Hund möchte rennen und spielen, vielleicht mit Artgenossen toben, buddeln und sich auspowern. Aber überall gilt Leinenpflicht oder es ist zu gefährlich, den Hund anzuleinen. „Die Erziehung ist im ständig angeleinten Zustand aber nur zum Teil möglich erklärt Hundebesitzerin Silvia Geller, und der eigene Garten’ ist schnell langweilig, wenn überhaupt vorhanden. So konnte es immer wieder zu Konflikten mit Hundebesitzern, Passanten, Landwirten, Förstern oder Jägern. „Viele fühlen sich von großen Hunden gestört oder bedroht“, berichtet Goller, aus Erfahrung.

 

Da solche Situationen aber im

 

 

 

mer nur Stress für Mensch und Tier bedeuten, suchte sie nach

einer friedlichen Lösung, einem friedlichen Miteinander. Durch Zufall erfuhr sie von den so genannten Hundewald ein, die es bereits in Nachbarländern und auch in verschiedenen anderen Bundesländern gibt. Sie machte die Probe und siehe da: „Ich habe meinen Hund nicht wieder erkannt“, meint sie. „Er ist viel entspannter und ausgeglichener, seitdem wir regelmäßig in Hundewälder ‚fahren“, erzählt Sie glücklich Leider ist der Besuch eine Hundewaldes in Schleswig-Holstein mit teilweise langen

 

 

Autofahrten verbunden. So kam die Tierliebhaberin auf die Idee, im Umkreis von Nordhastedt so einen Hundewald einzurichten. „Ziel sollte sein so den. Areal  im Umkreis von allen größeren Gemeinden einzurichten“, findet sie. Silvia Goller würde daher gern eine Interessengemeinschaft oder einen Verein gründen, der sich mit der Realisierung dieses Hundewaldes beschäftigt. Natürlich entstehen Kosten, bei der Umsetzung so einer Idee. Diese Gebiete sind 15 bis 20 Hektar groß, mindestens 1,8 Meter hoch eingezäunt und entwildert (dort werden Wildtiere aus dem Gehege verbannt). So muss zum

Beispiel: der Zaun gezogen werden und das Gelände muss kontrolliert und gepflegt werden. Auch hier hat Silvia. Goller bereits; viele Ideen für die Finanzierung entwickelt. So wird sie demnächst in ihren Jade-Massage-Studio einen Tag der offenen Tür zugunsten des Hundewaldes organisieren 

 

 Heider Anzeiger Nord

          zum 30.06.2010

 

 

 

 

 

 

 

    KONTAKT

 

Wer Interesse oder gute Vorschläge hat meldet

sich bitte unter S 04804/

1864040 Jade-Massage-Studio, Silvia Goller oder Britta Massmann

aus Odderade

 

 

 

Nach oben